Deutscher Meister 2001, 2012, 2013. Deutscher Vizemeister 2000, 2010, 2011.

Niederrheinmeister 1998 / 1999 / 2001 / 2002 / 2005 / 2006 / 2007 / 2008 / 2009 / 2010 / 2011 / 2012.

Facebook

Alizé Cornet gewinnt in Kattowitz vierten WTA-Titel!

Drei-Satz-Sieg im Finale in Kattowitz: Alizé Cornet hat ihren vierten WTA-Titel gewonnen! Foto: and

Wieder ein Marathon-Macht für Alizé Cornet vom Deutschen Tennis-Meister TC Fidonia Bocholt. Diesmal mit Spaßfaktor. Die Bocholter Nummer eins gewann am frühen Sonntagabend das WTA-Turnier im polnischen Kattowitz. Es war ihr vierter Titel im Profigeschäft.

 

Durch den Erfolg ist die Bocholterin (Foto nach dem Finalsieg in Kattowitz) am Montag in der Weltrangliste um einen Platz nach oben gesprungen und jetzt aktuell 21.

Die in Kattowitz an vier Gesetzte hatte gegen die Italienerin Camila Giorgi, derzeit 69. im Weltranking mit Drang nach oben, schon nach zwei Sätzen kurz vor ihrem Erfolg gestanden.. Doch trotz Führung konnte sie den Sack nicht zumachen: Nach einem 7:6 (7:3) musste die Bocholterin den zweiten Satz mit 5:7 abgeben. Der dritte ging nach 3:11 Matchstunden (!) mit 7:5 an die Bocholter Bundesligaspielerin, die mit ihrem Team ab dem 11. Mai wieder um die deutsche Meisterschaft spielt.

"Eine starke kämpferische Leistung von Alizé Cornet. Dieser Turniersieg gibt ihr weiter Auftrieb und natürlich unserem gesamten Team", lobte Fidonia-Coach Hartmut Bielefeld in Bocholt.

Schon beim ersten Aufeinandertreffen der beiden im Januar bei den Australian Open hatte es ein packendes Match gegeben. Nach drei langen Sätzen gewann die Bocholterin in der zweiten Runde 6:3, 4:6, 6:4.

• Im Doppel hatte eine zweite Bocholter Spielerin am Sonntag beim WTA-Turnier in Kattowitz gestanden: Klara Koukalova (ehemals Zakopalova). Das Finale mit ihrer rumänischen Tennispartnerin Monica Niculescu konnte die beiden topgesetzten Spielerinnen jedoch nicht gewinnen: Sie verloren im Match-Tiebreak nach einem 4:6 und 7:5 unglücklich mit 7:10 gegen das ukrainische Doppel Yuliya Beygelzimer/Olga Savchuk.

Damit war nichts mit dem Traum, erneut ein Finale zu gewinnen. Das war den beiden schon Anfang der Saison in China gelungen.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

© andresen-presseservice / Horst Andresen

Nach oben