Die Vereinschronik

Der Bocholter Traditionsverein (gegründet 1894) hat eine Anlage mit 7 Tennisplätzen, die idyllisch im Bocholter Stadtwald liegt. Er verfügt über ein schönes Clubhaus mit einer Gastronomie. Der Verein hat ca. 350 Mitglieder, davon ca. 90 Jugendliche.

Auf die Jugendarbeit legt man in diesem Verein großen Wert. Viele gute Tennisspieler haben ihre Karriere im TC Blau-Weiß Bocholt begonnen, so z.B. Hartmut Bielefeld, Dirk Opperbeck, Klaus Schubries, Hans Hanrath, Hermann Koop, und Wolfgang (Wölle) Overkemping.

Aktuell spielt die erste Damenmannschaft im Winter in der Niederrheinliga. Das ist die höchste Liga in der Halle. Im Sommer kämpft das Team in der 2. Bundesliga um Punkte.

1966 stieg die damalige 1. Herrenmannschaft in die 1. Verbandsklasse des Tennisverbandes Niederrhein auf, das war damals die höchste deutsche Spielklasse. Der Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse in der Halle, der Oberliga, gelang 1978 erneut. 1981 und 1982 wurde die Herrenmannschaft Vize-Niederrheimeister in der Halle. In beiden Spielen unterlag sie nur dem damaligen amtierenden deutschen Meister TC Blau-Weiß Neuss. Bei der Teilnahme an der Westdeutschen Endrunde in der Halle verlor man nur knapp gegen die damalige Bundesligamannschaft von Bayer Leverkusen.

In jüngster Zeit sind besonders die Damen das Aushängeschild des Vereins. Im Jahr 1986 begann die Erfolgsgeschichte, die mit einigen Auf- und Abstiegen zunächst in die 1. Bundesliga geführt hat. Im Jahre 2001 konnte die Mannschaft die Deutsche Meisterschaft erringen. Nach dem letzten Heimspiel wurde ausgiebig mit den Fans gefeiert und die Mannschaft durfte sich auf dem Center Court zum zweiten Male in das goldene Buch der Stadt eintragen, das zu diesem Anlaß erstmalig aus dem Rathaus entfernt wurde.

Wegen mangelnder Sponsoren mußte im Jahre 2003 die Mannschaft aus der 1. Bundesliga zurückgezogen werden. Es wurde dann in der Niederrheinliga gespielt, wo man im Jahre 200 als Zweiter die Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga erreichte und zur Freude vieler Fans den Aufstieg in die 2. Bundesliga perfekt machte.

Die bekannteste Spielerin der Meistermannschaft im Jahre 2001 war die Belgierin Kim Clijsters, die zwischenzeitlich auch Nummer 1 der Weltrangliste war. Kim ist auch heute noch Mitglied im TC Blau-Weiß Bocholt und hat versprochen, demnächst wieder einmal für den TC Blau-Weiß zu spielen. Eine weitere bekannte Spielerin aus der meistermannschaft war Barbara (Babsy) Schett, aber auch Miriam Schnitzer und Claire Wegink begeisterten die immer zahlreich anwesenden Zuschauer. Der Aufstieg des TC Blau-Weiß begann ebenfalls mit dem Aufstieg von Patty Schnyder, schon in Bocholter Diensten Nr. 7 der Weltrangliste.

Aus der damaligen Meistermannschaft sind heute noch folgende Spielerinnen beim TC Blau-Weiß aktiv:
Silvija Talaja - Amanda Hopmans - Laurence Courtois - Dorien Wamelink