Deutscher Meister 2001, 2012, 2013. Deutscher Vizemeister 2000, 2010, 2011.

Niederrheinmeister 1998 / 1999 / 2001 / 2002 / 2005 / 2006 / 2007 / 2008 / 2009 / 2010 / 2011 / 2012.

Ticker:
Niederrheinliga: 4:2-Sieg für Bocholt gegen Rochusclub Düsseldorf
Klares Ziel in der Niederrheinliga: 13. Titelgewinn!
Perfekter Spielplan: Bundesligahit am Pfingstsonntag 2014 in Bocholt
Turnier der Meister: Alizé Cornet scheidet nach zweiter Niederlage aus
Turnier der Meister: Alizé Cornets kann Halbfinale erreichen
Ende der Pechsträhne: Tamira Paszek erreicht Finale von Limoges
Für Klara Zakopalova ist in Moskau erst im Halbfinale Schluss
Bundesligatermine 2014 stehen: 9. Mai bis 8. Juni
Luft ist raus: Turnier-Aus für Cornet, Zakopalova und Safarova
Sieg (in Moskau) und Niederlagen (in Luxemburg)
Safarova und Cornet starten erfolgreich in WTA-Woche
Schöner Doppel-Erfolg für Renata Voracová in Linz
Bocholter Trio in Linz draußen – Erfolg bei Japan-Open
Barbora Zahlavova-Strycová im Hauptfeld der HP Japan Open
Unglückliche Drei-Satz-Niederlage gegen Jankovic
Peking: Lucie Safarová bekämpft Andrea Petkovic – Viertelfinale
Zwei Doppel in Peking in der zweiten Runde ausgeschieden
Lucie Safarova in Runde drei – Trio bei China-Open schnell draußen
Tokio: Safarová gegen Wozniacki ausgeschieden – Endstation auch für Doppel
Großer Erfolg: Lucie Safarová schlägt Samantha Stosur – Viertelfinale

Facebook

Klara Zakopalová und Alexandra Cadantu verpassen Finals in Palermo und Budapest

Gute Saison gespielt: In Budapest scheiterte Alexandra Cadantu an Simona Halep im Halbfinale. Foto: and

Klara Zakopalová und Alexandra Cadantu vom Bundesligameister TC BW WattExtra Bocholt haben bei zwei mit 235.000 Dollar dotierten WTA-Turnieren in Palermo und Budapest einen Finaleinzug verpasst.

 

 

Im süditalienischen Palermo auf Sizilien wurde Klara Zakopalova von der Titelverteidigerin Sara Errani gestoppt. Die Italienerin, Weltranglistensechste, siegte in einem engen Match mit 6:4 und 6:4 nach 1:37 Stunden – ein Spiel, das auch anders hätte enden können.

Für die Weltranglisten-80. Alexandra Cadantu war es ein großer Erfolg, in Budapest beim Ungarn-Grand-Prix unter die besten Vier gekommen zu sein. Im Semifinale war Schluss der Vorstellung, als sie gegen die an drei gesetzte und stark aufkommende Landsfrau Simona Halep 2:6 und 6:7 (1:7) verlor. Vor allem der zweite Satz zeigte, dass für die Bocholterin der Abstand zur Spitze an großen Tagen nicht so groß ist. Halep hatte zuvor zwei Turniere in Folge gewonnen.

• Im Doppel von Palermo versäumten die an drei gesetzten Renata Voracova/Barbora Zahlavova-Strycova im Halbfinale, das Tür zum Finale zu öffnen. Das tschechische Duo aus Bocholt verlor gegen die Pliskova-Schwestern Karolina und Kristiyna aus Polen im Match-Tiebreak mit 8:10 nach 3:6 im ersten Satz und einer Tiebreak-Entscheidung beim 7:6 (7:1) im zweiten Durchgang. Damit war das erhoffte Endspiel passé.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

© andresen-presseservice / Horst Andresen

Nach oben