Start in die Hartplatzsaison in den USA: Bocholterinnen suchen optimale Form

Der Start in die Hartplatzsaison in den USA ist für einige Spielerinnen des Deutschen Meisters TC Fidonia Bocholt noch nicht so richtig nach Plan verlaufen: Sie verloren ihre Auftaktmatches bei den Citi Open in Washington (250 000 Dollar). Ende des Monats steht in  New York mit den US Open der vierte Grand Slam des Jahres an.

Lucie Safarova, an eins gesetzt und als Weltranglisten-17. derzeit im Weltranking bestplatzierte Bocholter Bundesligaspielerin, unterlag in der Auftaktrunde 6:2, 3:6, 3:6 gegen die WTA-78. Kristina Mladenovic aus Frankreich.

Alizé Cornet, an drei gesetzt und 21. der Weltrangliste, verlor ebenfalls in drei Sätzen. Die Französin musste sich überraschend der WTA-121. Shelby Rogers aus den USA nach zwei Stunden Matchdauer knapp geschlagen geben – 5:7, 6:4, 4:6.

Kiki Bertens (WTA-77.) spielte auch drei Sätze, hatte gegen die an acht gesetzte Rumänin Sorana Cirstea aber gleichfalls Pech und schied nach 2:12 Stunden aus – 4:6, 6:4, 3:6.

• Alizé Cornet startete darüber hinaus im Doppel mit der Belgierin Kirsten Flipkens, im Sommer mit dem TEC Waldau Stuttgart auch Gast im Bocholter Stadtwald in der Bundesliga. Die beiden hatten jedoch kein Glück und schieden in der Auftaktrunde im Match-Tiebreak (4:10) gegen Liga Dekmeijere/Nicole Melichar (Lettland/USA) nach einem 2:6, 7:5 aus.

552 Antworten

Kommentare sind deaktiviert.